2. Etappe

Mühlebach – Ernen – Alpe Frid – Eggerhorn – Binn

Ernen. Hengert
Ernen. Hengert

Mühlebach oder Ernen – Alpe Frid – Eggerhorn – Sattulti – Binn

Mühlebach ist die Ortschaft mit dem ältesten kompakten Dorfkern in Holzbauweise in der Schweiz. Geprägt wird das Siedlungsbild durch die von weit sichtbare Kapelle auf einem Hügel. Mühlebach ist auch der Geburtsort von Kardinal Matthäus Schiner (um 1470-1522), sein Geburtshaus steht noch dort. Schiner brachte es weit in der kirchlichen Hierarchie: zuerst Kaplan und Pfarrer von Ernen, dann Bischof von Sitten, wird er 1511 zum Kardinal ernannt und ist Kandidat bei der Papstwahl 1522. Dort scheiterte er aber am Widerstand der französischen Kardinäle. Auf dem Dorfplatz von Ernen, dem Hengert, treffen wir wieder auf Kardinal Schiner, dieses Mal auf die lebensgrosse, von Bildhauer Hans Loretan geschaffene Statue.

Das Dorf Ernen wartet mit einem gut erhaltenen Dorfkern mit schönen historischen Gebäuden wie dem Tellenhaus mit den ältesten Tellfresken der Schweiz, dem Kapuzinerhaus oder dem Jost-Sigristen-Haus auf. Dank dem Erhalt des Dorfkerns erhielt Ernen 1979 vom Schweizer Heimatschutz den Wakkerpreis verliehen. In den letzten Jahrzehnten hat sich Ernen einen Namen als Musikdorf gemacht, in welchem hochstehende klassische Konzerte mit internationalen Künstlern stattfinden. Diese Erfolgsgeschichte begann 1974, als der ungarische Pianist György Sebök damit begann, im Sommer Meisterkurse für Pianisten und Kammermusiker in Ernen anzubieten.

Die Wanderung beginnt gemächlich mit der Wanderung von Mühlebach auf dem Panoramaweg nach Ernen. In Ernen beginnt der Aufstieg Richtung Alpe Frid und aufs Eggerhorn, welches eine herrliche Rundsicht bietet. Der Abstieg führt auf der Südseite des Eggerhorns vorerst etwas ausgesetzt, dann angenehm durch Nadelwald hinunter nach Binn.

Etappenziel ist das schmucke Dorf Binn, dessen Siedlungsbild von sonnenverbrannten Lärchenhäusern und dem stattlichen Hotel Ofenhorn geprägt wird. Ursprünglich hiess die Hauptsiedlung mit dem Hotel Ofenhorn und der historischen Steinbrücke Schmidigehischere. Die Pfarrkirche mit dem Schutzpatron St. Michael liegt im Weiler Wileren. Zu Binn gehören auch die Weiler Ze Binne, Heiligkreuz, Giessen und Fäld.